*warme Gedanken*

Es waren bereits einige Wochen seit dem Vorfall unter der Dusche vergangen, und Johnny ging seinem Teamchef bewusst aus dem Weg. In den ersten Tagen hatte er einfach dicht gemacht, und versucht das Thema ganz zu vergessen... so als ob es nie passiert wäre. Das lag einmal daran, dass Johnny's Gehirn die Situation nicht zu begreifen schien, und andererseits daran, dass er das auch gar nicht wollte.
Dann aber hatte ihm sein Unterbewusstsein langsam wieder in Erinnerung gerufen, was gewesen war. Jedes Pärchen das an ihm vorbeilief und sich küsste oder jeder eklige Liebesfilm im Fernsehen.
Alles erinnerte ihn daran, was er mit Robert in der Dusche getan hatte.Verrückt. Aber so wie diese ganzen verknallten und pinken Vollidioten wollte Johnny nicht sein! Nie! Im Leben nicht! Selbst wenn er die schönste Frau der Welt gefunden hätte, wenn er verliebt gewesen wäre und sie zusammen sein würden.
Trotz all dem würde er sich niemals auf so ein kitschiges Niveau herab begeben. Es widerte ihn an, wenn die Menschen ihre Zuneigungen ihm geradezu ins Gesicht warfen, um der ganzen Welt zu zeigen wie verdammt glücklich sie doch waren. Quatsch! Sowas musste nicht sein... Es reicht doch wenn man mit einander zusammen war, oder nicht?

Während die Sonne heiß auf sein Gesicht schien, verschränkte er die Arme hinter dem Kopf. Das fühlte sich besser an.

Johnny war längst wieder in Schottland angekommen und hatte sich so eben auf die Wiese vor dem Anwesen der MacGregors nieder gelassen. Seine Butler und Bediensteten hatten am hofeigenen Pool Liegen aufgestellt und alles zum Sonnenbaden bereitgestellt. Aber nach schwimmen gehen war ihm gerade nicht zu mute. Stattdessen brütete er nun seine Gedanken über die vergangenen Wochen aus. Zwei große Eiswürfel kämpften im Saftglas von Johnny um die Vorherrschaft wer oben treiben durfte und klimperten dabei leicht aneinander. In den Obstbäumen, welche zur Zierde und optischen Begrenzung der Anlage gepflanzt waren, sammelten sich im Frühsommer die Amseln. Auch sie schienen sich einen Wettbewerb zu liefern, wer lauter war.

Ein warmer Hauch von Wind zog über seine Stirn und ließ 1,2 Haare aus MacGregors Pony fallen. Diese schob er kurzerhand hinter seine Sonnenbrille zurück, damit sie nicht kitzelten.

Wieso in aller Welt hatte er sich zu so ... etwas ... hinreißen lassen?

Dabei stand John nicht einmal auf Männer!

Als er mit 13-14 Jahren erstmalig die Freuden der Pubertät durchlebte, hatte er zur Selbstbefriedigung immer Fantasien mit den jüngeren Hausmädchen genutzt. Eine davon, Jasmin hieß sie, gefiel ihm besonders.

Johnny stand auf weibliche Züge, weiche Kurven und zarte Haut. Warum betrog ihn dann seine Männlichkeit derartig?

Er konnte schlecht verneinen, dass ihm der leidenschaftliche Kuss den Ständer seines Lebens verpasst hatte.

Wie auch nicht? Robert war so …. wie war er gewesen? Sehnsuchtsvoll?... Jede Faser hatte sich nach ihm verzerrt.

Und das wiederum hatte Johnny angeturnt. Es hatte ihm gefallen, dass der sonst so stolze und hochnäsige Anführer der Majestics ihm zu Füßen gelegen hatte. Rob hatte so begierig und verzweifelt nach der Wärme gesucht, die in ihm lag … nach der heißen Dusche... Und was wenn es das gewesen ist?

Er erinnerte sich zurück an dem Moment in dem er Robert geküsst hatte.

Lediglich das Wohlergehen seines Chefs hatte John in der Sekunde dazu gezwungen ihn sprichwörtlich „anzuheizen“.

Wenn es das war? Und nicht mehr? Es war nur eine Maßnahme zur Notwendigkeit gewesen, ein Mittel zum Zweck.

Und der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel...

Das war alles.

Johnny öffnete seine Augen leicht und starrte in den azurblauen Himmel. Er dachte einen Moment lang an Nichts und ließ den Gedanken auf sich wirken. Erleichterung umgab seine Magengegend. Gut.

Mit der Idee konnte er Leben.

Wenn es nur war, damit jemand nicht durch Erfrierung starb war es doch sicherlich auch gerechtfertigt einen Mann zu küssen, oder? So wie bei einer Mund-zu-Mund Beatmung zur Wiederbelebung. Nicht jeder Sanitäter konnte danach solche Gewissensbisse haben, nicht war?

Und Stück für Stück gab er sich mit der Rechtfertigung zu frieden.

Sichtlich befreit atmete Johnny einmal tief die warme Sommerluft ein,

und genoß das schöne Wetter.

Kommentare

Bild des Benutzers Bäumchen

Johnny ist ein Idiot. Ne, echt *headdesk* Zugegeben, ein sehr kreativer Idiot, weil mit so einer Ausrede muss man erst einmal aufwarten können, aber trotzdem ein Idiot. Und vielleicht sollte ihm mal jemand erklären was "bisexuell" heißt xD Oder "pansexuell". Wie dann auch immer.

Dafür bildet er mit seiner Herangehensweise einen schönen Kontrast zu Robert und das verspricht noch ein paar Konflikte zu bringen. Ich könnte mir nämlich gut vorstellen, dass Robert gar nicht begeistert ist, wenn Johnny was von "lebenserhaltenden Maßnahmen" schwafelt. Oder dass er ihm das abkauft. Denn, mein lieber Schotte, die wenigsten Sanitäter haben bei Wiederbelebungsversuchen 'nen Ständer. Just sayin' xD

Bin neugierig wie's weiter geht.

Bild des Benutzers Rimini

*epic slowclap*
XDD ja! Ich bin ja auch als Sanitäter im Katastrophenschutz.. und nope.. das hab ich da noch nie gesehen...

Bild des Benutzers Phase

Oh weh! Johnny! Statt dir so einen Unsinn einzureden, musst du dir einfach eingestehen, dass du Robert über alles liebst! <3

Du wolltest es doch mindestens genauso sehr wie Robert... :3 ~~~

Ich finde es schon erstaunlich, dass Johnny hier geradezu vernunftbetont argumentiert, was die Gründe für sein Vorgehen betrifft. Ich meine, ja - es ist eine üble Ausrede und das weiß er in seinem Inneren vermutlich selbst. Aber er wirkt bei seinen Gedanken sehr klar oder zumindest sehr ruhig.

Spoiler: Highlight to view
Auch hier musst du wieder auf das Genitiv-S und die Kommata achten. Zur Formatierung habe ich mich ja auch schon geäußert.

Was mir auch schon in den vorangegangenen Kapiteln aufgefallen ist, ist, dass due manche Wörter auseinander schreibst, obwohl sie zusammen gehören, wie z. B. "mit einander" statt "miteinander", "zu frieden" statt "zufrieden" oder "hoch rot" statt "hochrot". 

Im Fließtext werden die Zahlen von eins bis zwölf zudem ausgeschrieben, weil man sie als Wort auf einen Blick erfassen kann (kurze Worlänge). Erst ab der Zahl 13 werden sie als Zahlen notiert.

Was ich bei den Gedanken von Johnny und Robert etwas schade finde ist, dass beide mehr damit beschäftigt sind, sich vor sich selbst zu rechtfertigen, dass sie doch eigentlich auf Frauen stehen, anstatt sich auch mal zu überlegen, was der jeweils andere denn nun denken oder tun könnte. 
Gerade bei einer Freundschaft, wie du sie im ersten Kapitel beschreibst, müsste ihnen die Meinung des jeweils anderen (und ob derjenige nun vielleicht gar keinen Kontakt mehr will) doch recht wichtig sein. Auch gibt es gar keine Überlegung dazu, wie man dem jeweils anderen nach der Aktion wieder begegnen könnte.
Das geht meiner Meinung nach ein bisschen unter.

Ich mag es sehr, wie hier sowohl Robert, als auch Johnny zu "Wort" kommen und das Geschehen auf ihre Art aufrollen können.

Dass Johnny sich so rausredet, während Robert etwas mehr zu wollen scheint, ist ein reizvoller Ausgangspunkt. Das kann ja nur zu Problemen führen - und ich bin wirklich gespannt, wie die beiden DAS lösen wollen, ohne ihrer Freundschaft zu schaden.

Auch dieses Kapitel hat mir gut gefallen und es macht Lust darauf, zu erfahren, wie es nun mit Robert und Johnny weitergehen soll... :D

Also bitte bald weiterschreiben! <3

Bild des Benutzers TheTwixer

> Johnny ist ein Idiot. Ne, echt *headdesk* Zugegeben, ein sehr kreativer Idiot

xD Das waren in etwa meine Gedanken. Die Ausrede war ja gold Welt. Man muss auf sowas echt erst mal kommen und sich dann auch noch so überzeugend damit selbst belügen, dass man das wirklich glaubt.

Johnny scheint da ja beides drauf zu haben xD Das ist echt so blöd, dass ich ihm da nicht mal böse drum sein kann :DDD Bin gespannt, wann er merkt, dass er sich da mehr als königlich selbst belogen hat und sein Weltbild irgendwann zusammenfällt. Dann war's das mit Jasminfantasien - ein für alle mal. Bin ja gespannt, ob er die noch mal auspackt, um sich selbst zu testen ;DD

Und ich bin auch mal gespannt, ob er Robert die gleiche Ausrede auftischt, die er sich hier selbst präsentiert, um sein Weltbild wieder so zurecht zu biegen, wie es ihm in den Kram passt - statt sich einfach die Wahrheit einzugestehen. Aber das wäre ja langweilig, non? x'D

Bild des Benutzers Meakuel

Ich finde es interessant, dass bei dir beide ursprünglich auf Frauen stehen und das mit dem Dienstmädchen...well! XD

Ich mag den inneren Konflikt, den Widerspruch, den Johnny erlebt, denn Robert ist von Weiblichkeit weit entfernt!

Und dann kommt Robert und macht ihn seine schöne Entschuldigung, dass da gar nichts dabei war, ihn zu küssen, zu Nichte! =P