Titanic

Titanic

Nile hatte nie ein Team.

Savanna war seine einzige Chance, an den Weltmeisterschaften teilzunehmen. Es war das einzige Land, das nicht nach Nationalität seine Repräsentanten auswählte, sondern nach Stärke.
Und Nile war stark.
Stark genug, um das Armband zu verteidigen, dass ihm einen Platz im Team sicherte.

Als er mit Kyoya und Marco Seite an Seite kämpften sollte, wurde ihm zum ersten Mal klar, wie es sich anfühlen musste ein Team zu haben. Hier in Rock City hatten sie alle ein Ziel: die Repräsentanten von Savanna zu werden.

Es fühlte sich gut an. Besser, als Nile dachte.

Doch es währte nicht lange.

"Ich lasse nicht zu, dass mir dieses Armband abgenommen wird", rief Marco und rannte durch die Menge, die sich ihm entgegenstellte. Keinen seiner Gegner zwang er durch einen Kampf, den Weg frei zu machen. Stattdessen flüchtete er wie eine feige Ratte, die das sinkende Schiff verließ.
Marco wusste nicht, dass dieses Schiff eine echte Titanic war - eine, die hielt, was sie versprach.

Unsinkbar.

"Feigling", zischte Nile und warf einen Seitenblick auf Kyoya. Er wartete ab, ob dieser sich Marco anschloss, doch Kyoya blieb stehen.
"Ich kämpfe", sagte Nile entschlossen.
"Es gibt keinen anderen Weg", antwortete Kyoya ohne zu zögern.

Gemeinsam standen sie einem Meer an Gegnern gegenüber und ließen ihre Blades in die Starter einrasten. Ein wohliger Schauer lief Nile den Rücken hinunter und er unterdrückte ein Lächeln. Er spürte die Aufregung, mit einem starken Blader an seiner Seite zu kämpfen. Es war ein Gefühl, das die 24 Stunden, die vor ihm lagen erträglicher machte.

Nike war nicht allein.

Immer mehr Blader tauchten auf, um sie herauszufordern.
"Sie werden nicht aufhören gegen uns zu kämpfen", sagte Nile. "Ich gehe."
"Du rennst weg?" Kyoya warf ihm einen überraschten Blick zu.

"Nein", erwiderte Nile, "aber wir haben noch 20 Stunden vor uns. Ich vermeide bedeutungslose Kämpfe." Es fühlte sich plötzlich wie eine Ausrede an, und das obwohl er vor ein paar Stunden noch behauptete, er würde kämpfen. Nile konnte die Enttäuschung in Kyoyas Blick deutlich sehen.

Enttäuschung, die ihm nichts bedeuten sollte. Sie waren kein richtiges Team - noch nicht - und Gott allein wusste, ob sie das in 20 Stunden sein würden. Es musste ihn nicht kümmern, was Kyoya dachte.

Ein leises Knurren war von diesem zu hören. "Scheint, als hätte ich dir mehr zugetraut als du dir selbst." Er drehte Nile den Rücken zu und machte sich zum Kampf bereit.

"Was?", rief Nile aufgebracht. "Wenn du kämpfen willst, dann tu das; aber verlier dein Ziel nicht aus den Augen." Sie mussten dieses Armband vierundzwanzig Stunden beschützen, es war der einzige Weg, wie sie an den Weltmeisterschaften teilnehmen konnten.

Nile wollte gehen.

"Deswegen kämpfe ich!" Er blieb stehen, als er Kyoyas Ruf hörte. Kyoya hatte sich nicht die Mühe gemacht, sich zu ihm umzudrehen. Seine Aufmerksamkeit galt seinen Gegnern.
"Ich nehme aus einem einzigen Grund an den Weltmeisterschaften teil: Um meinem größten Rivalen im Kampf gegenüber zu treten. Wie kann ich ihm in die Augen sehen, wenn ich vor einem Kampf davonrenne?"

Nile war lange niemandem mehr mit solchem Kampfgeist begegnet. Es war inspirierend und auf seltsame Art und Weise beeindfuckte es ihn. Er wollte wissen, wer dieser Rivale war.

"Ich verstehe." Nile lächelte und legte Horeusus in den Starter. Er trat neben Kyoya und schickte seinen Blade ebenfalls in den Kampf mit denen, die sie herausforderten.
Da war es wieder, das Gefühl, mit jemandem an seiner Seite zu kämpfen. Es fühlte sich richtig an, als könnte keiner sie aufhalten. Nicht einmal mit bedeutenden Kämpfen - und noch weniger mit bedeutungslosen.

"Sieh es als Training", sagte Kyoya, als er einen kurzen Seitenblick auf Nile warf.

Training im Team.

Kommentare

Bild des Benutzers Phase

Zugegeben, habe ich keinen genauen EInblick in Figuren und Setting, aber die Geschichte selbst hat mir sehr gut gefallen.

Handlung und Antrieb der Charaktere - und die gefühlte Verbindung zum 'neuen' Team - kamen sehr gut und vor allem nachvollziehbar herüber. Gerade auch das Gespräch zwischen Nile und Kyoya hat mir sehr zugesagt.

Anfangs war ich etwas verwirrt, weil ich dachte, dass es nur um EIN Armband geht, aber dann habe ich verstanden, dass jeder der drei ein eigenes hat, das er verteidigen muss. :)

So oder so: eine schöne FF! :D

Bild des Benutzers TheTwixer

Danke für den Kommentar. Ich muss mir vielleicht angewöhnen in die Beschreibung ein paar Infos zu packen ... xD ich ignorier manchmal gekonnt das es nicht jeder kennt... zugegeben, die Dialoge hab ich aus der Serie übernommen und übersetzt und ein klein wenig der FF angepasst. Aber ich mag es so mehr, das wirkt meistens authentischer :)

Bild des Benutzers Monoceros

Aww, das finde ich ja echt schön geschrieben^^ Ich muss gestehen, mich hat zunächst der Titel etwas verwirrt, aber während dem Lesen wurde ja schon klar, wie das gemeint ist. Interessant, würde ich behaupten ;)
Mir hat es auch gut gefallen, dass du aus Niles Sicht in der Erzählerperspektive geschrieben hast. Nicht nur, weil ich ihn lieber als Kyoya mag, sondern weil ich seine möglichen Gedankengänge und Hintergrund als interessanter empfinde. Er ist halt ruhig und weniger aufbrausend, man weiß nicht immer was er denkt.
Und ein ganz wichtiger Punkt. Ich würde dir Nile so abkaufen, als wenn es im Anime auch so erzählt worden wäre. Es passt einfach zu dem, was man von ihm kennt und auch zu der Situation in der Serie, auf welche du dich hier beziehst. Mir gefällt es auf jeden Fall =)
Ich denke, da haste gute Arbeit geleistet. Hab nur einmal gesehen, dass du Nike anstatt Nile geschrieben hast, aber das passiert halt mal. Sonst wären mir beim normalen Lesen keine Fehler aufgefallen. Das macht die Sache aber nicht schlechter, ich finde dieses Werk echt nice x3

Bild des Benutzers Meakuel

Tja, da lernt Nile das System von Team kennen, die guten und die vermeintlich negativen Seiten. Mit den guten Seiten meine ich hier die Kraft die er spürt, wenn er an Kyoyas Seite bladet, dass er nicht mehr alleine dasteht. Das vermeintlich Negative, dass er eben da noch eine andere Meinung bzw. Sichtweise hat, die seiner, mitunter zu Recht, entgegen steht, oder sie gar attackiert. Es ist manchmal unangenehm, wenn einem ein Spiegel vorgehalten wird, aber auch eine Chance. Und es scheint ja zu passen, wenn er dadurch wieder umkehrt. Und hey, ich würde behaupten, man kann hier von Team sprechen, immerhin sieht er Kyoya ja auch nicht mehr nur Mittel zum Zweck, sondern interessiert sich für dessen Motivation.
Eine schöne kurze Geschichte! Vielleicht habe ich nur völlig am Thema vorbei geschrieben, weil ich keine Ahnung von der Serie habe. ID

Bild des Benutzers Bäumchen

[i]Nike war nicht allein.[/i] Mit Adidas an seiner Seite konnte sie niemand mehr stoppen.

Sorry ^^" Konnt's mir nicht verkneifen, dafür mache ich aus dem anderen Tippfehler, den ich gefunden habe ([i]Es war inspirierend und auf seltsame Art und Weise beeindfuckte es ihn.[/i]), keine große Sache.

Ich mag die Geschichte, unter anderem, weil sie eine meiner Lieblingsszenen noch mal beleuchtet und dir Niles Sicht gut gelungen ist. Ich mag Nile xD Aber das is ja nix Neues. Und ich finde du hast ihn gut getroffen. Die ganze Teamsache ist für ihn eine neue Erfahrung und das kommt auch so rüber.

=D