Eine Show mit Folgen

»Hm, etwas komisch ist das Ganze schon …« Misstrauisch blickte sich Kyoya auf den Gängen des Fernsehstudios um. Sollte hier nicht schon sehr viel mehr los sein? Aber das war dem Frühlingsblader eigentlich ziemlich egal. Wenn er ehrlich zu sich selbst war, gefiel es ihm so besser. Große Menschenmassen empfand er des Öfteren sogar als ziemlich nervig.
Als er um die Ecke bog, glaubte er einige bekannte Stimmen zu vernehmen. Aufmerksam hielt er kurz inne, doch er entdeckte niemanden und als er hörte, wie scheinbar eine schwere Tür ins Schloss fiel, verstummten die Geräusche wieder. Dennoch setzte Kyoya seinen Weg eher gleichgültig wirkend fort. Er würde schon noch an sein Ziel gelangen. Obwohl ihm in diesem Augenblick so einiges ziemlich merkwürdig vorkam.
„Kyoya Tategami?“ Der Grünhaarige hörte, wie er beim Namen genannt wurde. Möglichst cool und lässig wollte er nach seinem Bey Leone sowie Launcher greifen.
„Wer will das wissen?“, fragte er unbeeindruckt und mit einem siegessicheren Grinsen auf dem Gesicht. „Mein erster Gegner etwa?“
„Ähm … Nein. Aber das Sicherheitspersonal.“

„Wow, das hört sich alles echt aufregend an!“ Asuka hörte gespannt zu, was ihr erzählt wurde. Um sich die Zeit etwas zu vertreiben, begannen einige Blader etwas von sich zu erzählen. „Vielleicht wäre das etwas Gutes für die Show … Wir haben zwar eine Menge an Fragen von Fans erhalten, aber die meisten sind wirklich etwas … Na ja, vergesst es lieber wieder.“
„Hm?“ Nicht nur Kenta hätte nun zu gerne gewusst, was an den Zuschauerfragen so falsch sein sollte, doch das sollten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfahren. Die große Tür des Studios öffnete sich und ein leicht genervt wirkender Kyoya kam hinein.
„Hey, Kyoya!“, wank Gingka seinem Rivalen zu, während man von Tithi ein leises, würgeähnliches Geräusch zu hören glaubte. Der Löwenblader ignorierte dies allerdings gekonnt und ging wütend auf Asuka zu.
„Bist du die verdammte Moderatorin hier, die alle eingeladen hat?“ Die junge Frau nickte unsicher seitens Kyoyas grimmigen Gesichtes. „Was fällt dir ein, mich verarschen zu wollen?! Mir wurde erzählt, hier gäbe es einen finalen Showdown zwischen allen legendären Bladern … Und dann ist das nur so ein lächerliches Interview in einer Show?!“
„Was, hier gibt es im Anschluss einen Kampf?“, fragte Tithi freudig und wurde schon ganz hibbelig.
„Moment mal! War das etwa nicht klar?“ Aguma blickte nun misstrauisch zu Asuka, welche etwas nervös wurde.
„Nun ja, die Sache ist die …“
„Natürlich werden wir nach der Sendung alle bladen!“, kam Gingka ihr zur Hilfe. Er hatte sich schon im Vorfeld gedacht, dass die Angestellte der WBBA einigen der Gäste etwas anderes erzählt haben muss, damit sie hier erscheinen würden. Außerdem hatte der Rotschopf nichts gegen ein paar spannende Beybattles gegen seine alten Verbündeten.
„Genau“, stimmte Yuki ihm etwas schüchtern zu. „Vielleicht ist das alles einfach nur in der Hektik untergegangen …“
„Hm …“ Kyoya durchbohrte Asuka beinahe mit einem misstrauischen, fast verachtenden Blick. „Na gut. Aber wehe, wenn nicht.“

Während Kyoya etwas widerwillig platznahm, blickte Asuka dankbar zu Gingka und Yuki. Stumm nickte Gingka ihr zu. Natürlich hatten sie ihr gerne aus der Patsche geholfen und konnten ihr Handeln sogar verstehen. Kyoya wäre schließlich bestimmt nicht erschienen, hätte sie ihm die Wahrheit über das heutige Zusammenkommen erzählt.
Viel Zeit, um weiter auf der Sache rumzureiten, blieb glücklicherweise nicht. Die Zuschauer wurden nun hineingelassen, was verriet, dass es schon sehr bald losgehen würde. Sogar noch schneller als erwartet. Denn kaum hatten alle ihren Platz gefunden, schien es schon die ersten Anweisungen seitens der Kameramänner zu geben.
„Was, jetzt schon …?“, flüsterte Asuka leise und man bemerkte deutlich, wie merkwürdig ihr das vorkam. Nach der kurzen Irritation fasste sie sich allerdings schnell wieder, um sicherzugehen, niemanden ihrer Gäste zu verunsichern. „Dann macht euch mal bereit, Jungs“, sagte sie stattdessen möglichst selbstsicher und mit einem zuversichtlich wirkenden Lächeln.
„Viel Glück, Leute!“, rief Madoka den Bladern noch aus dem Publikum zu. Um sie herum saßen noch Yu, Benkei, Tsubasa, Masamune, Zeo, Toby und Bao. Der Großteil tat es der Mechanikerin gleich, doch nicht alle waren so motiviert.
„Hm …“ Tsubasa versuchte noch immer seine Skepsis zu verbergen, doch es fiel ihm nicht besonders leicht. Es kam ihm falsch vor, hier zu sitzen. Lieber würde er etwas unternehmen, doch dann wäre er seinen Freunden wohl einige Erklärungen schuldig.
»Da stimmt wohl etwas nicht …« Bao fiel auf, dass der Silberhaarige besonders seit der plötzlichen Planänderung ziemlich in Gedanken versunken war, als ob etwas nicht ganz der Richtigkeit entspricht. Und da er wusste, dass der Adlerblader für die WBBA als Agent tätig war, interpretierte er dort eine Menge hinein. Aber anstatt ihn vor allen darauf anzusprechen, wollte er erst einmal den weiteren Verlauf abwarten. Vielleicht irrte er sich ja auch nur.

„Das Warten hat ein Ende, Freunde des Beybladens! Und herzlich Willkommen bei unserer neuen Show ‚Beyblade all over the world‘, das Original von der WBBA!“ Mit diesen Worten wurden die Zuschauer im Publikum, aber auch daheim vor dem Fernseher begrüßt. Nach dem Applaus sprach die Moderatorin weiter. „Mein Name ist Asuka und ich werde euch dabei begleiten, live aus Metal Bey City! Verpasst nie mehr die neuesten Informationen aus der Beybladewelt … Egal, ob es um Turniere, Meisterschaften oder gar neue Errungenschaften geht.“ Kurz lächelte die Orangehaarige möglichst motiviert in die Kamera.
„Doch heute in unserem Debut geht es hauptsächlich um unsere Gäste … Begrüßt mit mir unsere Helden, die legendären Blader!“ Auch, wenn die Zuschauerränge nicht besonders weit ausgebaut waren, kam nun tosender Beifall. Wobei die meisten einfach nur begeistert Gingkas Namen ausriefen, und den Rest größtenteils gekonnt zu ignorieren schienen. Asuka seufzte kurz unbemerkt, aber machte nichts desto trotz weiter. „Nun, dann fangen wir mal mit dem bekanntesten dieser Blader an … Gingka, wie fühlst du dich?“
„Klasse!“, ließ er sofort verlauten und blickte sich freudig um. „Ich freue mich echt, hier sein zu dürfen. Es ist wirklich toll, bei der Erstausstrahlung dabei sein zu dürfen. Ich meine, eine Sendung von der WBBA selbst ist doch mal eine gute Idee.“
„Vielen Dank.“ Asuka kam gar nicht zu einer richtigen Antwort darauf, da der Großteil des Publikums nur wegen diesen paar Worten schon wieder in Beifall ausbrach. Der Kameramann deutete ihr an, sie solle schnell mit den Zuschauerfragen beginnen. Zunächst zögerte Asuka, da etwa neunzig Prozent der Fragen ohnehin nur an Gingka gerichtet waren und nicht wirklich etwas mit Beybladen zu tun hatten. Aber sie musste sich wohl zwecks Quoten den Zuschauerwünschen beugen, vor allem bei der heutigen Erstausstrahlung.

„Dann schauen wir mal, was deine Fans gerne wüssten …“ Sie schaute kurz auf ihren Zettel und verzog kurz das Gesicht. So eine unnütze Frage direkt zu Beginn …
„Frag ruhig, ich bin bereit“, sagte Gingka gespannt, während die meisten anderen Beyblader sich langweilten und teilweise auch darüber nachdachten, warum sie denn überhaupt hier eingeladen wurden.
„Die erste Frage also … Gingka, bist du im Moment verliebt? Hast du eine Freundin?“ Asuka konnte nicht fassen, dass sie das tatsächlich über ihre Lippen gebracht hatte. Dabei hatte sie eigentlich gedacht, die unpassenden Fragen zuvor sorgfältig aussortiert zu haben …
„Ja“, ließ Gingka lächelnd verlauten. Alle blickten überrascht zu dem Rotschopf, wenn viele dies auch eher ungläubig taten. „Ich liebe das Beybladen und meinen Bey Pegasus von ganzem Herzen!“ Daraufhin fingen die meinsten Zuschauer an zu lachen, während viele seiner Freunde beschämt mit dem Kopf schüttelten. Gingka ließ sich davon aber nicht beirren und sprach weiter. „Die zweite Frage ist allerdings etwas komisch … Was soll denn so besonders daran sein, mit einem Mädchen befreundet zu sein? Da wäre zum Beispiel Madoka, oder Hikaru …“
„Ich denke, das reicht schon“, unterbrach Asuka ihn schnell, ehe das Publikum noch wirklich in schallendes Gelächter ausbrechen konnte. „Danke für deine ehrlichen Antworten. Aber nun gehen wir besser zu den interessanten Themen über …“ Die junge Dame legte die Fragekärtchen umgedreht auf einen kleinen Tisch beiseite und beschloss, sie dort zu vergessen.  

Stattdessen dachte sie kurz nach. Es war kein Kunststück, um die zum Großteil eher gelangweilte Stimmung der meisten Studiogäste zu erkennen. Sie hoffte, dass ihre nächste Frage etwas interessanter werden würde.
„Dann erzählt doch mal, wie es überhaupt zu eurem Zusammenschluss kam. Ich meine … Woher wusstet ihr, dass die Welt in so große Gefahr geraten würde? Und wie konntet ihr einander ausfindig machen?“
„Wenn ich ehrlich sein soll …“, begann Gingka und lächelte. Er nutzte die Chance und deutete auf Yuki. „Eigentlich haben wir allein Yuki zu verdanken, dass wir rechtzeitig von der Bedrohung durch Nemesis erfuhren.“
„Ähm, was …?“ Der Merkurblader wurde knallrot, während Gingka diese Worte mit großer Anerkennung aussprach. Etwas nervös blickte er ins Publikum. Viele der Gäste blickten ihn neugierig und sogar etwas interessiert an.
„Super, Yuki!“, jubelten Madoka und die anderen erfreut. Eigentlich sollte dies ihren Freund ermutigen, aber leider bewirkte es so ziemlich das Gegenteil.
„I-ich hab eigentlich k-kaum etwas ge-gemacht …“ Schüchtern blickte er zu Boden, ehe ihm so etwas wie ein Ablenkungsmanöver einfiel. „I-Ich wusste kaum etwas über die Aufgabe der legendären Blader … Aber Herr Dynamis hat uns da sehr weiterhelfen können und daher ist die Menschheit ihm zu sehr viel mehr Dank verpflichtet als mir!“
„Das ist sehr bescheiden von dir, aber dein Beitrag war ein wesentlich größerer als meiner.“ Dynamis dachte kurz daran zurück, wie er für kurze Zeit unter dem Einfluss dunkler Macht stand und auf der Seite des Bösen war. Er hatte darüber nie irgendein Wort verloren und weitestgehend so getan, als sei Derartiges niemals vorgefallen. Tief in seinem Inneren schämte er sich allerdings bis ins Unermessliche dafür und glaubte daher, als legendärer Blader versagt zu haben. Er wollte daher keinerlei Ruhm oder Ehre in Anspruch nehmen. Er ließ sich diese Gedanken allerdings nie anmerken. Auch in jenem Moment nicht.

„Wenn ihr alle zu verweichlicht seid, um euch feiern zu lassen … Ich übernehme das gerne!“ King meldete sich nun zu Wort. Der Großteil war sowieso schon verwundert gewesen, dass er so lange still geblieben war. „Schließlich bin ich die wahre Nummer eins. Gingka hatte einfach nur das Glück, gemeinsam mit der Macht aller Bladergeister die Welt zu retten … Und ich würde sowieso wetten, dass meine Kraft am stärksten und ausschlaggebendsten war!“
„Halt mal die Luft an“, sagte Chris leise, eher zu sich selbst. Er war nicht der Einzige, der diese etwas zu selbstbewussten Worte des Marsbladers als komplett überheblich und schwachsinnig empfand. Die meisten anderen rümpften allerdings etwas argwöhnisch die Nase oder schüttelten beinahe beschämt mit dem Kopf, anstatt den Atem für irgendeinen Kommentar zu verschwenden.
„Ach ja?!“ King hatte die kurze Bemerkung allerdings keineswegs überhört. Wütend drehte er sich zu dem Blonden um und blickte ihn ein wenig gehässig an. „Das muss ja gerade so jemand wie du sagen! Im Gegensatz zu dir habe ich jedenfalls nicht für Rago gekämpft!“
„King!“ Gingka konnte nicht fassen, was der Grieche da allen Ernstes vor laufender Kamera laut ausgerufen hatte. Er wollte eigentlich sofort klarstellen, dass das doch alles der Vergangenheit angehörte, doch dazu hatte er nicht wirklich die Gelegenheit. Nach der erschreckenden Stille des Publikums folgten die empörten Buhrufe und entsetzte Gesichter.
„Ich sage nur die Wahrheit!“, sagte King stattdessen laut und deutlich, während er mit ausgetrecktem Finger auf Chris zeigte. „Und ich dachte, in dieser Show solle die Welt alles erfahren!“
„Hör auf damit!“, verlangte Kenta, allerdings mit nicht allzu fester Stimme. Er kannte Chris zwar nicht besonders gut, aber er wollte auf keinen Fall, dass die Show in einem Desaster enden würde. Was ja nun dank Kings Äußerungen unvermeidlich erschien. Der Junge wunderte sich nur, warum Chris nichts zu alldem sagte. Der Winterblader schien noch nicht einmal vorzuhaben, sich in irgendeiner Art und Weise zu verteidigen. Stattdessen blickte er schuldbewusst zu Boden.

„Hm.“ King schaute kurz ins Publikum, wo er schnell seine Freunde erblickte. Zeo und Toby starrten nur fassungslos nach vorne und versuchten wohl irgendwie, King auf etwas hinzuweisen. Auch Masamune wirkte nicht sonderlich begeistert über das, was sich vor seinen Augen abspielte. »Ich verstehe schon …«
„Ich … schlage vor, dass wir einfach mal weiter machen!“, meldete sich nun Asuka wieder zu Wort. Sie war der Situation nicht wirklich gewachsen, aber sie wollte alles wieder ins Reine bringen. »Ich muss dafür sorgen, dass die Leute sich wieder beruhigen …!«
„Her damit!“ King riss der Moderatorin das Mikro aus der Hand und grinste kurz. Er hatte die Gesichter seiner Freunde leider ein wenig falsch gedeutet und glaubte, dass sie sich eine noch ausführlichere Bloßstellung des Winterbladers wünschten. Der Blauhaarige hatte auch schon eine mehr oder weniger gute Idee, wie er dies umsetzen könnte. „Jetzt hört mal alle ganz genau zu! Dieser Mistkerl hatte sich zuerst tatsächlich eiskalt Nemesis angeschlossen, weil sie ihm Geld dafür geboten hatten! Und er glaubt ernsthaft, das sei alles vergessen!“
„Herr King, sei doch bitte vernünftig“, flehte Yuki ihn schon fast an, während sich in Asukas Augen angesichts dieser katastrophalen Sendung die ersten Tränen bildeten. „Erstens hat nicht nur Herr Chris Fehler gemacht, und außerdem hat er uns doch später geholfen.“
„Mir doch egal, niemand beleidigt ungestraft meine Freunde und das hat er nun davon!“ Aufgebracht schubste er Yuki von sich weg, bevor er von Aguma festgehalten wurde. „Und was willst du jetzt? Du bist doch fast genauso!“
„Oh nein …“ Kenta wusste wie die meisten anderen nicht, was er tun sollte. Das Publikum wurde immer wütender und die ersten Leute verließen empört das Studio, nachdem mehr oder weniger bekannt wurde, dass einige der Gäste zeitweise auf Ragos Seite gekämpft hatten.

»So ein Kindergarten …« Kyoya hatte die Schnauze voll von diesem Schmierentheater und hatte nicht das geringste Interesse daran, sich dies noch eine Sekunde länger anzutun. Kurzerhand erhob er sich und verließ die Bühne. Ihm war klar, dass dieses Versprechen von dem darauffolgenden Kampf ohnehin nur eine riesengroße Lüge gewesen war, sodass ihn nichts mehr hielt.
„Nein, bitte warte doch!“, rief Asuka ihm noch händeringend nach.
„Lass den Doofi doch, den mag eh keiner!“ Tithi griff mit diesem Aufmunterungsversuch allerdings ins Klo und die Orangehaarige brach nun endgültig in Tränen aus.
„Kyoya, wo gehst du hin?“, rief Gingka dem Grünhaarigen noch hinterher.
„An einen Ort mit weniger Vollidioten!“ Kyoya sollte nicht der Einzige bleiben, der diesen Entschluss fasste. Dynamis nahm Tithi an der Hand.
„Komm, wir gehen besser auch.“ Bevor die Beiden dies taten, blickte er noch einmal voller Enttäuschung zu den anderen. Und auch Chris folgte ihnen verständlicherweise schnellen Schrittes.
„Bitte, Leute! Wir können das alles bestimmt klären!“ Gingka wusste nicht, wie er sie umstimmen könnte. Er musste einsehen, dass keine Worte mehr halfen. Stattdessen wand er sich nun verärgert an King. „Das hast du ja echt super hinbekommen, besten Dank auch!“
„Pah, ich habe nur das einzig Richtige getan!“ King war seitens des deutlich hörbaren Sarkasmus ziemlich beleidigt. Der Blauhaarige schien sich keiner Schuld bewusst zu sein und es interessierte ihn scheinbar auch nicht, dass beinahe alle Gäste im Publikum inzwischen gegangen waren. Auch Aguma hatte sich inzwischen dazu entschieden.

„Sieh mal einer an …“ Einer der wenigen noch dagebliebenen Zuschauer lächelte amüsiert. „Es ist genau so, wie er es gesagt hatte … Die legendären Blader richten sich selbst untereinander zugrunde.“ Er blickte noch einmal nach vorne. „Damit wird sein nächster Zug ein Kinderspiel sein … Am besten werde ich ihm gleich im Anschluss sofort Bericht erstatten …“

„Schluss damit!“ Mit einem Schlag wurde es stockdunkel im Studio. Alle Anwesenden erschraken, was sowieso nicht mehr allzu viele waren. Außer den noch gebliebenen legendären Bladern und deren Freunde waren nur noch wenige Menschen dort. Beinahe alle waren gegangen.
„Daisuke!“ Asuka erkannte, wer da gerade gekommen war und lief sofort weinend auf ihn zu. Der junge Mann schloss sie sofort in seine Arme und strich ihr liebevoll über den Kopf.
„Alles wird in Ordnung kommen, mach dir keine Sorgen“, sprach er ihr leise und möglichst sanft zu. Doch der Blick, den er den anderen zuwarf, war beinahe das komplette Gegenteil. Wutverzerrt war er, nur noch das Zähnefletschen einer Bestie fehlte.
»Dachte ich es mir doch«, kam es Tsubasa sofort in den Sinn. »Daisuke wird ja wohl kaum einfach mal aus Spaß hier reingeplatzt sein. Die Show wurde also tatsächlich von diesen Leuten manipuliert, um der WBBA zu schaden … Und hat womöglich noch viel mehr damit erreicht …!«

Kommentare

Bild des Benutzers Phase

Oh je, das ging ja wohl schief... anscheinend mit voller Absicht.
Ich meine... wenn das keine Vollkatastrophe war...
Aber das irgendetwas nicht ganz passt, war ja schon zu vermuten.
Auf der anderen Seite ist nach so einem Drama die Show in aller Munde und beim nächsten Mal schalten umso mehr ein, um noch mehr Drama zu sehen. :'D
Kann ich mir zumindest gut vorstellen!
Was wohl dieser Daisuke im Schilde führt und wer hinter ihm steht?

Bin schon auf das nächste Kapitel gespannt. ^^

Bild des Benutzers Monoceros

Ganz genau, das meiste war ja abzusehen.
Das mit der Show könnte stimmen. Is jetzt halt nur die Frage, ob die hiernach überhaupt noch weiter ausgestrahlt wird. Immerhin hat die WBBA ganz anderere Probleme, jetzt noch mehr als zuvor^^°
Da Daisuke, wie man in Kapitel 2 erfahren hat für die WBBA arbeitet, kann man vermuten, dass er diese Katastrophe beenden wollte. Ich erwähne es an dieser Stelle lieber mal, bevor der arme Kerl noch für einen der Bösewichte gehalten wird xD

Bild des Benutzers TheTwixer

Also wer auch immer da manipuliert hatte, der hat auf jeden Fall alles richtig gemacht. So wie die sich gegenseitig an die Gurgel gegangen sind, bleibt ja kein Auge trocken und die erste heult auch schon xD

Und typisch Kyoya, erst zu spät, dann von allem genervt und der erste der geht. Er könnt sich ja auch mal etwas zusammenreisen. <_<"

Altair hat es sich im Publikum bequem gemacht, oder wie? Da lassen sie ihn also noch hin? xD Bin wirklich gespannt, in welche Richtung sich die Sache mit ihm entwickelt.

 

Bild des Benutzers Monoceros

Ha. Man könnte sagen, da waren Profis am Werk ... Oder so in der Richtung. Ja, hat auf jeden Fall nicht seine Wirklich verfehlt^^°

Wie vorhin erwähnt, Kyoya ist halt Kyoya. Ich glaub der kann gar nicht anders xD

Wieso Altair? Nee, war da nicht ... Da saß aber ein anderer OC von mir, den man später noch näher kennenlernen darf/kann/muss. Aber auf Altairs Entwicklung darf man dennoch gespannt sein, behaupte ich mal x3

Bild des Benutzers Bäumchen

Besser spät als nie ... Ups

Tja. Diese Show ist ziemlich schnell eskaliert, würde ich sagen (und im Nachhinein betrachtet wäre es vielleicht doch besser gewesen bei den Fanfragen zu bleiben, haha). Bin ja mal gespannt, wer da wie seine Finger im Spiel gehabt hat, momentan ist das ja alles noch sehr nebulös. Aber immerhin wissen wir jetzt, wie sie die Jungs dazu gebracht haben hier aufzutauchen xDD

Dürfte allerdings schwer werden die Gruppe zusammenzuhalten - viel Glück, Gingka - nach allem was hier gerade passiert ist. Wäre vielleicht eine gute Idee gewesen den Jungs im Vorhinein zu sagen was sie NICHT sagen sollen.

Bild des Benutzers Monoceros

Haha, im Nachhinein würde man so viel anders machen xD
Tja, soll ja noch spannend bleiben (ist immer ein gutes Argument^^°).

Ach. Nach dem, was noch alles passiert, wird das noch viel schwieriger^^°
Hm ... Ja, die hätten vorher so einige Worst Case Szenarien durchgehen sollen ... Wo wir wieder beim im Nachhinein anders machen wären xD

Bild des Benutzers Meakuel

Ich kann mir ja so einige Fragen vorstellen, die, sagen wir, „na ja“ sind ID

Kyoya kommt zu spät und es hat trotzdem noch nicht angefangen? So schlimm kann es da doch gar nicht sein! =P

Ginka ist ja schon süß unschuldig mit seinen Antworten. Eine wahre Liebe, das Beybladen! Und ich muss sagen, Asuka macht das echt so gut, wie es ihr möglich ist. … Und dann platzt die Bombe! O_o

Oha, King ist … einzigartig und „well, that escalated quickly“ passt hier auch sehr gut. Von seichtem Plausch zur Shitshow.

Das war also der Plan? Die deeskalierende Unterstützung entfernen und hoffen, dass es bei den Charakteren, die verschiedener kaum sein könnten, ordentlich kracht. Wenn es so war, ist der Plan ohne Frage gelungen. Die Frage ist nur: Was hat/haben der/die davon?

Was schaut Daisuke die Verbliebenen eigentlich böse an? DIE können doch nix für. Aber wahrscheinlich ist er einfach übermannt. Immerhin wurde die Show, der scheinbar letzte Strohhalm ruiniert und was viel wichtiger ist, seine Liebste ist am Boden!

Ich bin gespannt, wie es weiter geht!

Bild des Benutzers Monoceros

Aha? Wie lauten diese denn? x3

Es ist, als hätten die extra auf ihn gewartet ... Kyoya soll sich also gefälligst geehrt fühlen xD
Jahaa, und zum Glück kam ich mir da beim Schreiben damals gar nicht dumm vor xD Asuka ist halt so ne Süße, sie gibt immer ihr Bestes ... Nur war sie hier leider chancenlos. Aber gut, da wäre es bestimmt jedem so gegangen x.x
Ja, hat King echt ... gut gemacht^^°

Jepp, kann man als Teil des Plans bezeichnen. Und man hat, auch wenn nicht auf den ersten Blick, einiges davon, auch wenn Vieles davon eher eine Art Machtspiel ist. Der Ruf vieler (legendärer) Blader ist nun so gut wie im Eimer, und es steht aktuell sowieso schon nicht gut um die Akzeptanz des Beybladesports. Und die Show wurde weltweit ausgestrahlt, also schlägt es große Wellen. Aber für die Pläne des Feindes ist es auch von Bedeutung, dass es Krach unter den Bladern gibt. Zusammen ist man ja immer stärker als alleine. Du weißt schon, das typische Anime Zeugs, dass es auch in Beyblade gibt. Freundschaft schafft alles, und so weiter. Wie auch immer ... Die Blader werden damit vor so einige Probleme gestellt. Es ist auch schwierig mit jemandem zusammenzuarbeiten dem man nicht (mehr) vertrauen kann ...

In erster Linie is Daisuke angepisst, weil seine liebe Asuka vor laufender Kamera aufgelaufen ist und sie am Boden zerstört ist. Aber ja, auch wegen der geplatzen Show und der daraus resultierenden Probleme für die WBBA. Zudem ist er halt der Meinung, dass die Blader durchaus seinen Teil zu all dem beigetragen haben, und Daisuke kann nun mal recht implusiv sein.

Bild des Benutzers Meakuel

Och, da kursieren sicher auch einige im Internet. Wie wäre es mit: Was trägst du für Unterhosen? =o=

Bild des Benutzers Monoceros

Äh ... So welche waren bestimmt auch dabei. Asuka hat die Karten mit den Fragen ja nicht umsonst beiseite gelegt. Behaupte ich mal^^°